Michael Öttinger

Michael Öttinger ist spezialisiert auf die Beratung nationaler und internationaler Unternehmen in den Bereichen des Chemikalienrechts (REACH, CLP und nationale Chemikaliengesetzgebung), des Elektro- und Elektronikgeräterechts (WEEE/ElektroG und RoHS/ElektroStoffV) und des Verpackungs-, Gefahrgut- und Biozidrechts. Weiterhin berät Michael Öttinger zu Fragen des Verwaltungs-, Verfassungs- und Europarechts.
Michael Öttinger berät Unternehmen zu allen Aspekten des Chemikalienrechts. Hierzu gehört auch die Gestaltung von Datenteilungsvereinbarungen unter Berücksichtigung der Durchführungsverordnung (EU) 2016/9 und die Entwicklung von erforderlichen Rückerstattungsmodellen im Rahmen von Registrierungsverfahren nach REACH. Die Beratung im Zusammenhang mit der Identifizierung und Umsetzung von Compliance-Maßnahmen zur Vermeidung von Haftungsrisiken, insbesondere in den Bereichen des Chemikalien- und Elektro-/Elektronikgeräterechts, bildet einen weiteren Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Herr Öttinger unterstützt Unternehmen in diesen Bereichen auch bei der Planung und Durchführung der erforderlichen Maßnahmen im Umgang mit identifizierten Verstößen. Ein weiterer Fokus von Herrn Öttinger liegt auf der Beratung zum neu eingeführten Verpackungsgesetz vom 1. Januar 2019. In diesem Zusammenhang hat er bereits mehrere Eingaben im Rahmen von Konsultationsverfahren der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister erarbeitet und zahlreiche Unternehmen und Verbände bei der Umsetzung der neuen Vorgaben unterstützt.
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth mit Schwerpunkt im Öffentlichen Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung an der Universität Bayreuth (Wirtschaftsjurist Univ. Bayreuth)
  • Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
  • Tätigkeit bei einer internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft in Moskau/Russland im Rahmen des Referendariats
  • Ausbildung zum Wirtschaftmediator (MuCDR)
  • seit 2018 Rechtsanwalt zugelassen bei der Rechtsanwaltskammer München
  • Tätigkeit als Rechtsanwalt bei einer internationalen Wirtschaftskanzlei im Bereich Regulatory & Governmental Affairs mit Spezialisierung in den Bereichen Chemikalienregulierung und produktbezogenes Umweltrecht
  • Vorträge in den Bereichen REACH und Verpackungsrecht bei einer internationalen Fachmesse und einer Industrie- und Handelskammer
  • seit 2019 Rechtsanwalt bei der Produktkanzlei
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch (erweiterte Grundkenntnisse), Russisch (erweiterte Grundkenntnisse)
  • Dossier Updates During Dossier Evaluation: ECHA’s New Approach (mit Martin Ahlhaus), in: ICRL 4/2019, S. 179ff.
  • Aktuelle Entwicklungen zu Stoffbeschränkungen und verwendungsbezogenen Ausnahmen für Elektrogeräte unter RoHS - abrufbar unter: IBF Fachbeiträge
  • General Court: Further clarification on SVHC status of Bisphenol A (mit Martin Ahlhaus), in: ICRL 3/2019, S. 136ff.